Kinderferienwoche 2020

Meine Welt ist voller Fragen

Unter dem Motto „Meine Welt ist voller Fragen“ haben sich 39 Kinder und 20 Mitarbeitende auf die Suche nach Antworten gemacht. Jeden Tag hatten wir Besuch von Leseratte und Naseweis, die uns neugierig gemacht haben und Antworten auf die Fragen in Bibelgeschichten gefunden haben.

Am ersten Tag haben wir uns die Frage gestellt „Wer hat eigentlich Gott entdeckt?“. Mit Hilfe der Geschichte am brennenden Dornbusch haben wir herausgefunden, dass Gott sich von uns Menschen als „Ich bin der ich bin“ finden lässt. „Kann man denn eigentlich mit Gott reden?“, diese Frage beschäftigte uns am zweiten Tag. Auf der Suche in der Bibel haben wir das Gebet entdeckt und festgestellt, dass man immer und überall mit Gott reden kann. „Und erfüllt Gott auch alles um was wir ihn bitten?“ Schön wäre das, aber so einfach ist das nicht und eine Wunschmaschine gibt es auch nicht. Aber es ist gut seine Sorgen bei Gott abzuladen und aufmerksam ist für Menschen um uns herum, die uns ihre Hilfe anbieten. „Hat Gott eigentlich alle Menschen lieb?“ Dazu haben wir uns am Donnerstag die Geschichte von der Kindersegnung angeschaut und festgestellt, dass Gott alle Menschen egal was sie können, ob groß oder klein, lieb hat und alle zu ihm kommen dürfen.

Während der Woche haben wir dann auch mit den Kindern ihre Fragen gesammelt. Vielen waren es, das sind alles ganz schön schlaue Fragen gewesen und haben uns ein bisschen ins Schwitzen gebracht, weil wir alle beantworten wollten. Am Freitag also haben wir uns der Fragenschlacht gestellt und mit Leseratte und Naseweis einen Beantwortungsmarathon gemacht. (Falls noch Fragen offen geblieben sind wünschen wir viel Spaß beim Suchen auf eine Antwort) Neben den inhaltlichen Fragen haben wir viel in den Kleingruppen gebastelt, gemalt und gespielt, Abendteuer erlebt und natürlich viel Spaß gehabt. Hier kommen die Highlights aus den Gruppen:

Gruppe Gelb
Unsere Jüngsten waren ganz groß dabei und haben viel erlebt. Vor allem gesucht und gefunden haben sie ganz schön viel, da ist es nicht verwunderlich, dass Verstecki in unserem großen Garten ihr Lieblingsspiel war. Ganz fleißig haben sie sich um ihr Vogelhaus gekümmert, das jeden Tag ein bisschen größer wurde. Am Mittwoch ging es zum Ausflug in den Wasenwald. Wildtiere am Gehege wurden gestreichelt und mit Eicheln gefüttert. Wie die Großen präsentierten uns die Gruppe am Ende ihre tollsten Momente.

Gruppe Rot
Fast nur Mädels und ein Junge machten sich gemeinsam in dieser Woche auf. Ihre Vesperpause verbrachten sie eigentlich immer am Ententeich und spielten danach dort was das Zeug hält. Eine besonders motschige Aktion war das Papierschöpfen, wo sie alle neben einem wunderschönen selbergeschöpften Papier am Ende jede Menge Spaß hatten. Ihren Ausflug machte die Gruppe Rot am Donnerstag auf einen „weit entfernten Spielplatz“ im Wasenwald. „Drei steile Berge“ mussten sie dazu erklimmen. Fertig aber auch glücklich sind zurückgekommen. „Affenkönig“ war ein sehr beliebtes Spiel, dass sie uns dann am Ende noch allen präsentierten und mit allen 60 Teilnehmenden spielten.

Gruppe Grün
Eine ganz schön große Gruppe waren unsere 3. und 4. Klässler. Immer Aktion, immer dabei und so viele Fragen wurden gesammelt. Am Dienstag – bei sehr schlechtem Wetter – stand der Ausflug an die Echaz in Pfullingen auf dem Programm. Trotz nur 18 Grad ließen sich manche nicht abbringen im Bach schwimmen zu gehen – was für ein Spaß. Das Banner wurde kurzerhand in Wurfbälle umfunktioniert und daraus kreative Wurfgeschosse gemacht, die dann in einer Wurfwettbewerb zum Einsatz kamen. Zum Schluss wurden uns die Highlights in einer selbstgemalten Bildershow gezeigt.

Gruppe Blau
Unsere Großen und Halbleiter organisierten dieses Jahr ein Hochbeet für den Kindergarten. Da wurde geschleift, geschraubt und getackert. Am Schluss wurde es noch bemalt und dem Kindergarten übergeben. Abenteuer haben sie auf ihrer Radtour zur Jungviehweide erlebt: Sie durften die Frage „Wie flicke ich einen Reifen?“ am Beispiel ausprobieren. Es wurde viel diskutiert, gespielt und gelacht. Übrigens „Werwolf“ kann man überall und immer spielen.  Zum Abschluss präsentierte uns die Gruppe ihre „Frageschau“ der Woche.

Nachmittags-Aktionen
Und unsere drei Halbleiter, die Teilnehmer die zu groß sind um noch als Kinder dabei zu sein und aber noch zu jung um als Mitarbeiter mitzumachen haben dieses Jahr das Mitarbeiterteam fleißig unterstützt und sich während des Tages tolle Aufgaben  für den Nachmittag überlegt, wenn die Kinder wieder daheim waren.

Jetzt bleibt zum Schluss der Dank an alle die mitgewirkt haben und diese Woche erst ermöglicht haben. Wir wünschen allen einen tollen Sommer, viel Gesundheit und hoffentlich gibt es nächstes Jahr wieder  „großen“ Kinderferienwoche.