Lebenskunst heißt loszulassen

„Hast du schon gehört… ? Die Diakonin verlässt uns!“ Vielleicht ist es schon zu Ihnen durchgedrungen, dass ich ganz überraschend meine Arbeit als Diakonin für die Auferstehungsgemeinde und für das Evang. Stadtjugendwerk Mitte November aufgehört habe. Im Sommer hat mein Mann eine neue Stelle angeboten bekommen und fast zeitgleich hat sich Familiennachwuchs angekündigt. Nach langem Überlegen und Abwägen haben wir uns im Vertrauen auf Gott für die neuen, unbekannten Wege entschieden.

So bin ich Mitte November in Elternzeit gegangen und wir sind als Familie nach Knittlingen bei Bretten umgezogen. „Schade...“, denkt sich vielleicht der eine oder andere. Auch mir geht es so, dass ich es schade finde, manches abzugeben, was gerade erst am Aufblühen war. Mut macht mir die Jahreslosung vom Trost Gottes und ein Satz von C. Montaigne: „Lebenskunst heißt nicht, alles im Griff zu haben, sondern im richtigen Moment loszulassen und Gott zu vertrauen, dass er schon weiß, was er tut.“

Für alle gute Zusammenarbeit und bereichernde Projekte in der Auferstehungsgemeinde möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich bedanken. Und ich hoffe ganz fest, dass es bald eine/n Nachfolger/in gibt! Gottes Segen sei mit Ihnen auf Ihren Wegen - auch und besonders dann, wenn sie nicht gerade verlaufen.

Alles Gute und vielen Dank an Diakonin Manuela Stückle-Gouget!
Die Gemeinde dankt Frau Stückle-Gouget für ihren großartigen Einsatz in unserer Gemeinde. Sie hat neue Ideen in die Jugendarbeit eingebracht und Jugendliche zur Mitarbeit motiviert. Für den neuen Ort wünschen wir ihr und ihrer Familie einen fröhlichen Empfang, offene Menschen, bereichernde Begegnungen und Gottes reichen Segen.